******************************************************************************************************************************* *******************************

Urkunden nach Jahren

******************************************************************************************************************************* *******************************

 

                01. 1342. 04. 17.   Arxberg Arx

        02. 1344. 01. 21.   Hemman von Arx BasL / Sol

        03. 1345. 11. 10.   Hans Arxer BasL / Sol

        04. 1348. 06.         Hemman von Arx Sol

        05. 1348. 11. 16.   Hemman von Arx, Chuni von Arx      Sol

        06. 1356. 06. 21.   Hemman von Arx       Sol

        07. 1367. 01. 09.   Hemman von Arx, Ulrich von Arx, Erhard von Arx  Sol

        08. 1367. 07. 01.   Johann von Arx     Sol

        09. 1368. 04. 22.   Hans von Arx    Sol

        10. 1368. 11. 09.   Hemman von Arx, Erhard von Arx    Sol

        11. 1370. 14. 01.   Hanneman von Arx     Sol

        12. 1370. 05. 06.   Hemman von Arx   Sol

        13. 1371. 10. 08.   Hemman von Arx    Sol

        14. 1372. 02. 13.   Johann von Arx  Sol

        15. 1374. 01. 19.   Hemman von Arx    Sol

        16. 1377. 06. 25    Erhard von Arx     Sol

        17. 1378. 11. 23.   Ulrich von Arx   Sol

        18. 1383. 05. 01.   Ulrich von Arx, Erhard von Arx    Sol

        19. 1383. 05. 01.   Ulrich von Arx    Sol

        20. 1383. 06. 08    Erhard von Arx Bas

        21. 1384. 05. 01.   Hemman von Arx    Sol

        22. 1388. 06. 23.   Erhard von Arx   Sol

        23. 1395. 09. 06.   Arxberg Arx

        24. 1396. 04. 01.   Arxberg Arx

        25. 1397. 12. 23.   Arxberg Arx

        26. 1400. 05. 11    Erhard von Arx         Sol

        27. 1408. 10. 28.   Erhard von Arx, Hemman von Arx, Werner von Arx Sol

        28. 1416. 05. 12    Ulrich von Arx, Werner von Arx    Sol

        29. 1417. 08. 16.   Erhard von Arx    Sol

        30. 1419. 01. 04.   Ulrich von Arx   Rheinf

        31. 1422. 04. 28.   Arxberg Arx

        32. 1434. 07. 19.   Hans von Arx  Zof

        33. 1447. 04. 17    Hans von Arx    Zof

        34. 1450. 08. 21.   Hans von Arx    Zof

        35. 1450. 10. 15.   Hans von Arx    Zof

        36. 1455. 02. 24.   Margareta von Arx, Heinrich von Arx    BasL

        37. 1456. 10. 04.   Hans von Arx     Rheinf

        38. 1461. 01. 02.   Hans von Arx   BasL

        39. 1464. 01. 30.   Hans von Arx    BasL

        40. 1472. 03. 30.   Hans von Arx    BasL

        41. 1476. 08. 09.   Caspar von Arx    Bas

        42. 1479. 09. 07.   Heinrich von Arx    Bas

        43. 1486. 05. 29.   Caspar von Arx    Bas

        44. 1488. 08. 04.   Caspar von Arx    Bas

        45. 1490. 04. 01.   Caspar von Arx    Bas

        46. 1491. 04. 23.   Caspar von Arx, Heinrich von Arx  Bas

        47. 1491. 09. 17.   Caspar von Arx    Bas

        48. 1492. 02. 20.   Caspar von Arx    Bas

        49. 1494. 10. 10.   Caspar von Arx    Bas

        50. 1504. 02. 15.   Margrit von Arx    Bas

        51. 1506. 02. 12.   Caspar von Arx    Bas

        52. 1509. 02. 15.   Diepold von Arx und am 04. 26. Diepold von Arx  Bas

        53. 1514. 06. 03.   Diepold von Arx    Bas

        54. 1535. 11. 26.   Ulrich von Arx    Sol

        55. 1543. 05. 28.   Heinrich von Arx, Mathis von Arx    Sol

        56. 1589. 04. 10.   Urs von Arx    Olt

 

01) 1342. 17. April.   Basel.  – Gottfried von Eptingen von Wildenstein verpfändet dem Johannes Fries Edelknecht, von Pfeffingen, 12 Mark Silbers auf den Gütern des Berges  Arx.

Allen den die diesen brief ansehent oder hörent lesen, tun ich Götfrit von Eptingen von Wildenstein ein edelknecht kunt, das ich dem bescheiden edelknechte Johanss Friesen von Pheffingen uffen allen minen gütern, so ich han uffen dem berge uffen Arx, das lidig eigen ist, es sin acker, matten holtz oder velt, das Heini Lambeli von Lampenberg von mir buwet und im iergelichs da von sol gen dru phunt Basler phenninge ze sant Martins mis ze zinse, ze rechtem phande versetzte han und … so han ich Götfrit von Eptingen von Wildenstein der vorgenante für mich und fur min erben, die ich har zu verbunden han, min ingesigels gehenkte an diesen gegenwertigen brief. Der geben wart ze Basel des jares do man zahlte von gottes geburt druzehen hundes jar, dar noch in dem zwei und vierzigosten jare an der nechsten mitwochen vor sant Georzien tage.“

02) 1344, Januar 21. (ohne Ortsangabe). -  Werner von Kienberg verkauft seinem Oheim Heinrich von Ifenthal die Mannschaft und das Mannlehen, das Konrad Getter sel. Von ihm zu Lehen hatte, zu Eigentum. Hemman von Arx trat  bei diesem Ding als Zeuge auf. „

Ich Wernher von Kienberg, edelknecht, tue kund allermänniglich mit diesem briefe, dass ich wohlbedach vnd unbezwunge von miner not wege verköfet han minem oheim Heinrich von Ifenthal, edelknechte, die mansaft (Mannschaft) vnd daz manlehen, daz Churst (Konrad) Getter sel. Von mir hatte zu manlehen, zu rechtem ledigen eigen, um sibenzehen phund alt phenningen, die ich beckeret habe tn minen nutz, mit aller rechtunge so dar zu höret und mit aller ehehafte mit wune (Wonne) mit weie, mit holz, mit velde, mit steige, mit wege, mit wasserrunsen, mit aller rechtung, so dar zu höret, daz nu kundlich ist oder her na kundlich mag werde. Ich Wenher vor geneimt (vorgenannt) verzeihen mich und entwer (entwähre) mich mit diesem gegenwärtigen briefe und mine erben aller de(r) e(i)genschaft und aller der anspräch (Ansprachen) vnd aller der rechtunge(n), die ich an dem gut allesamet hatte, daz Chunrat Getter sel. Von uns hatte zu manlehen und setze in gewalt und in gewerde (Gewähr), als ich ez (es) bisher gehebet (gehabt) han, Heinrich vo Ifendal vor genant und sin erben immerme(r). Ich Wenher vorgenannet verjähe auch offenlich mit diesem brief, daz ich und mine erben dez vor genannt gutes rechte were sint Heinrichen uns sine erben, wo und wedlich (wie dick) sie dez nutdürftig (notdürftig) sint oder wärent an ge(i)stlichen oder an weltlichen gerichten, aussert gerichte oder innert. Wo daz aber wäre, daz Heinrich vorgenant oder sin erbeb in einen schaden chemen (kämem), rittende (reitend), gende (gehend) oder mit botten oder wie er in schaden ohomme mag von dez gutes wege, so da vor genemet (vorgenannt) ist, da soll ich oder mine erben Heinrichen und sin erben von allem schaden zehen (ziehen) und buhüten (behüten). Der vorgeschriben sint gezeuge  Hemmann von Args, Walter von Wile, edelknecht, Peter Papst und andere lute genoge. Und zu einer bestetunge (Bestätigung) und zu einem gewaren urkunde aller der vorgeschriben dinge so habe (ich) Wenher von Kienberg for mich und for mine erben min igesigal gehenchst an diesen brief, der wart gegeben da man zälte von (Gottes) geburte druzehe hundert jar und vier und vierzige jar an sant angesen tage.“ (Dies ist eine Originalabschrift aus dieser Urkunde)(es) bisher gehebet (gehabt) han, Heinrich vo Ifendal

03) 1345. 10. November. – Johannes, Bischof von Basel, erlaubt dem Grafen Johannes von Froburg, seinem Oheim, dass dieser seiner Frau Adelheid von Ramstein die Pfandsumme von 160 Mark Silbers geben darf, welche auf den Gütern zu Onoldeswil (Ober- und Niederdorf), Itingen und Reigoldswil haften. – Nebst andern bebaute Hans Arxer innerhalb des Gemeindebannes Niederdorf ein Gut

Wir Johans von gottes gnaden byschof ze Basel tun kunt … Und sint dis die güter, als sy hienach geschriben sant: ein und zwentzig schuppossen sint gelegen in den bennen ze Onoltzwil, in dem obern unde nidern dorff, und ein mulin, unde geltend vier und drissig viernzal dinckel unde sechzehen viernzal habern und buwent sy diese nachgeschribenen lute, Heinrich  Brendlein, Rudolff Brendelin, Hans Arxer, Hans Hegeler, Hans Strube, Ulrich im Hofe, …. Der geben wart des jares do man zalt von gottes geburt druzehen hundert unde funf und viertzig jar, an dem nechsten donerstag vor sant Martins tage“.

4) 1348. im Juni. (ohne Ortsangabe).  – Die Edelknechte  Konrad, Hartmann und Ulrich von Wile verkaufen an Heinrich von Ifenthal Güter und Leute. – An diesem Ding war u. a. Zeuge: Hemman von Arx.

„ Wir Conrad, Hartmann und Ulrich von Wile edelknechte, tun kund …. Dieser dinge sint gezeugen: Chun von Sappensee, Ulrich von Scheppel, Vogt zu Froburg, edelknechte; Rudi Schaporn, schultheiss zu Waldenburg, und Hennmann von Arx, und aderer ehrbaren leute genug. …. Im Brachet, da man zählte von gottes geburt drey zehnhundert jahre danach im dem acht und vierzigstern jahre,“

05) 1348. 16. November. Egerkingen. – Ulrich von Wilde tritt ein Lehen des Grafen Johann von Froburg an Heinrich von Ifenthal ab.  – Zeugen dieses Dings waren u. a. Hemman von Arx und Chunin von Arx.

„Ich Ulrich von Wile, Edelknecht tun kund …. Diesem Dinges sint Zeuge: Herr Hartmann Leutpriester von Egerkingen, Hemman von Args, und Chunin von Args, Martin Wolf, Rudi von Liebingen, Peter Bapst, Peter … und andere ehrbare Leute genug.“ Datum: „dreyzehnhundert Jahr und acht und vierzig Jahr, an dem nächsten Sonntag nach St. Martins Tag, in dem Dorfe Egerchingen“

06) 1356. 21. Juni. Hugzerren bei Bienken (nordwestlicher Teil von Oensingen). -  Freiherr Hug von Gutenberg lässt die Rechte des Landgrafen Johann von Froburg genau präzisieren. – An diesem Landtag war u. a. anwesend: Hemman von Arx

„ Hug von Gutenberg eier fryer ritter als Statthalter des Grafen Johans von Froburg im Gericht auf der dingsdtatt und lantgericht zem Hugzerren bi Benkhein urkundet: ….“ Zeugen „…. Edelknechte, Cunrat der Fole, Henman von Arx, Cüntzi von Oolen“.Datum: „ zinstag vor unnsers herren fronlichamen tag“

07) 1367. 09. Januar. – Am Gerichtstag „ Samstag nach dem zwelften Tag“ des Jahres 1367 traten u. a. als Zeuge auf: Ulrich von Arx Dekan im Buchsgau, Hemman von Arx, Vogt zur Fridau, und des letztern Sohn Erhard von Arx

„ Margareta, Heinrich Menschen wilent elihwe tochter, und Heinrich Schuicz, ihr Vogt, erklären …“. Zeugen: „ Ulrich der techan ze Hegendorf, Heneman von Arx vogt zr Frifowe, Erhart von Arx sin sun, Claus der Meyer von Hegendorf, H. Buman von Olten, H. Raplin“

08) 1367. 01. Juli. (ohne Ortsangabe) – Hans von Gösgen verkauft  mit Zustimmung seiner Mutter, Adelheid von Gösgen an Wener von Falkenstein vier Schuppossen Land zu Gretzenbach. – Zeuge war: Johann von Arx von Härkingen.

„ Ich Hanns von Gösskon thun kund …. Gezeuge: … Johanns von Arx von Herchingen, … Donnerstag nach St. Johanns Tag zu Sonngichten dreyzehnhundert und sieben und sechzig Jahr.

09) 1368. 22. April. (im Buchsgau). -  Hanemann von Ifenthal vermacht, im Falle seines Todes seinem Bruder Heinrich von Ifenthal verschiedene Güter, so seinen Hof zu Härkingen, den Hans von Arx und Heinrich ab Höngen bebauen.

„ Ich Hanemann von Ifenthal thue kunt ….. Güter; der Hof zu Härchingen, der jährlich vier Malter Dinkel und ein Malter Haber gibt, den Hänsli von Arx und Heinrich ab Höngen bauet – und ….“ Datum: St. Georgien Abend, dreyzehnhundert und sechzig Jahr danach in dem achten Jahre“

10) 1368. 09. November. Werd (Neuendorf), Landtag. – Freiherr  und Ritter Hans von Thengen lässt im Namen des Grafen Rudolf III. von Neuenburg, Herr und Graf von Nidau und Froburg, die Bereinigung seiner landgräflichen Rechte bewerkstelligen. – Als zu Gericht sitzende Landsassen traten u. a. auf: Hemman von Arx und sein Sohn Erhard von Arx.

„ Ich Hans von Tengen, friie, ritter, tun kund …. Und hie bi worend under ogen und sossend ze gerichte und ze gegni die nachgeschriben lantsessen … friie,  … ritter, schultheis …, Cunrat der Vole von Olten, Henman von Arx, Erhard, sin sun, und Hans Voller, vogt ze Wietlispach, die har umb urteil sprachend.“ Darum: „donerstag vor sant Othmars tag, do man zate nach gotz geburte drizechenhundert sechzig und acht jar.“

11) 1370. 14. Januar. (ohne Ortsangabe). – Kuonrat Bittermuot von Baltztal urkundet, dass er an Claus Peyer von Baltztal sein Haus und Hofstatt zu Baltztal im Dorfe neben dem Haus des Herni Koppen verkauft um 23 Pfund Pfennige Basler Münz, gem. Angster, und 6 Mütt Dinkel. Von der gen. Hofstatt zahlt man an Zins an Küentzi Ritter, den man nemet Ringgenrangg, 6 alte Pfennige, gem. Stebler, ferner von der Nebenhofstatt mit dem Schopf an Johns Stevan von Baltztal 16 Stepler Pfenninge, und von der oberen Hofstatt an Henmon Kuonen 1 Schillinge Stebler.

 Zeugen: Hannemann von Arx vogt ze Fridouwe und ze Froburg, Johans Kappeler, Uolrich von Rore, Johans Langatter, der weibel, Berchtolt Besto, Kuentzi Ernis, Klaus for Elson, Kuentzi Schetti, Bertzschi Gasser, Es siegelt auf Bitte des gen. Kuonrat Bittermuot junker Herman von Soppense, edelknecht und vogt unsers gnegigen herren von Nydouwe in dem Baltztal mit seinem Siegel. Datum: do man von gottez gebürt zalte drützehenhundert und sibentzig jar uff den nechsten mendag vor sant Agnesen tag der heiligen martrerin und megde

12) 1370. 06. Mai. (ohne Ortsangabe). – Johannes von Bechburg verkauft an Heinrich von Ifenthal seinen Antei an der Mühle zu Balsthal und am Zoll zu Buchsiten. – Zeuge war bei diesem Kaufe: Hemman von Arx Vogt zur Fridau.

„ Gezeugte: …. Edelknechte, …. Hannemann von Arx Vogt zu Fridau ….“. Datum: dreyzehnhundert und siebenzig Jahre auf den nechsten Montag nach dem Maytag.

13) 1371. 08. Oktober. Dingstätte Hugzerren bei Bienken (nordwestlicher Teil von Oensingen), Landgericht. Freiherr Hans von Thengen hält im Auftrag des Grafen Rudolf IV. vonNeuenburg, Herren und Grafen von Nidau und Froburg, Gericht an welchem die bereinigungen der landgräflichen Rechte im Buchsgau bestätigt und verurkundet wurden. – Unter den Grafschaftsleuten an diesem Landgericht war u. a. anwesend Hemman von Arx Vogt zu Fridau.

„ Ich Hans von Tengen, freye, ritter, tun kunt …. Hie by sind gesin und hand ouch ir ein teil urteil har umb gesprochen …. Edelknechte, … Stülinger, schulthess ze Olten, Henman von Arx vogt ze Fridow ….“ Datum: „ Dyonision abend in dem jare do man zalt von gottes geburte drutzehenhundert sibentzig und ein jar.“

14) 1372. 13. Februar. Bipp auf der Burg. – Graf Rudolf III. von Neuenburg, Herr und Graf von Nidau und Froburg, als Hauptschuldner und Graf Hartmann von Kiburg als Mitschultner verpfänden Wangen an das Amt (Herzogen) Buchsee an Frau Margaretha geborene von Kein, der Ehefrau des Ritters P. von Grünenberg. – Johann von Arx, Vogt zu Fridau, tritt hier u. a. als Büge auf.

„ Graf Rudolf von Nuwenburg, ….“ Dafür stellen die Grafen Rudolf und Hartmann als Bürge auf: „… Frijen, … Johansen von Arx, vogt ze Fridow, …“ die selbst oder durch einen Knecht mit einem Pferde bei Säumnis der Zhalung in der Stadt Zofingen Giselschaft zu leisten haben. Datum: „ ze Pipp uffen der burg, fritag vor der alten vasnacht .“ – Siegel des Johann von Arx: Pflug

15) 1374. 19. Januar. Basel. -  Graf Rudolf III. von Neuenburg, Herr und Graf von Nidau und Froburg, und Hemman (Johann) von Arx Vogt zu Fridau verkaufen (verpfänden) an Johann von Eptingen Güter in den Dörfern Balsthal, Oensingen und Buchsiten.

 „ Grafe rudolf von Nuwenburg, herre und grafe ze Nidowe und ze Froburg, und ich Henman von Arx, vogt ze Fridowe,    verkaufen (verpfänden) hern Johans von Eptingen …. Wie H. von Arx sie von Herrn Wather von Klingen, Domdechan der Stift von Basel an dem donrstas vor sant Agnesen tage einer megede“. Siegler die Ausstelle; 1 Siegel fast ganz, Siegel 2 beschädigt, Siegel des Johann von Arx rührt vom gleichen Typar her, wie Siegel an Urkunde von 13. Feb. 1372

  Siegel von Arx 1

 

16) 1377. 25. Juli. Ob dem Bache, genannt Ernlisbach (Basler – Bistum), an der Dingstatt beim Galgen. – Graf Sigmund von Thierstein der Aeltere und Graf zu Froburg setzt an seine Statt Hemman von Bechburg dem Landgericht vor um mit der Stadt Bern, d. h. mit deren Schultheissen, Ulrich von Bubenberg, den Kauf der Burg, der Stadt und des Amtes Aarberg abzuschliessen. – Erhard von Arx Vogt zu Fridau, tritt bei diesem Ding als Zeuge auf.

„ Graf Symund von Thierstein der eltere, graf und herre ze Froburg, urkundet, …“. Zeugen: …. Edelknechte, …. Erhart von Arx vogt ze Frydow, …“ Datum mornedes nach dem geburtlichen tage sant Johans des touffers, dem man spricht ze sungicht, am donrstag, der was der funf und zwenzigoste tag brachmanodes.“

17) 1378. 23. November.  – An einem Gerichtstag, abgehalten am „zinstag vor sant Andres tag“ 1378 trat u. a. als Zeuge auf Ulrich von Arx, Dekan im Buchsgau.

 „ Hensli Bumans und Elzbetha ain eliche wirtin, gesessen ze Olten, verkaufen ….“ Zeugen: her Ulrich von Arx tekan im dem Buchsgows; jungherr Chunr. Vol. edelknecht; Chuntzman von Wangen gesessen ze Olten

18) 1383. 01. Mai. (ohne Ortsangabe).  – Gräfin Anna von Nidau und Kiburg und ihr Sohn, Graf Rudolf von Kiburg, verkaufen an Ulrich von Arx, Leutpriester zu Hägendorf, die Hälfte des Zehntens des Heues und des Werges in Hägendorf. Bei diesem Kaufe war u. A. als Zeuge zugegen: Erhart von Arx, Vogt zu Fridau.

 „ Wir Frau Anna von Nydau, Gräfin von Kyburg, Graf Rudolf von Kyburg, Lanfgraf zu Burgunden, Ihr Sohn, tun kund allermäniglich mit diesem Brief, dass wir mit guter Vorbetrachtung, Sinnen und Gunst haben verkauft und zu kaufen gegeben dem ehrbaren Herren, H. Ulrich von Arx, Leutprister zu Hägendorf, den Halbtheil unseres Zehntens des Heues und des Werches in dem Kirchspiel zu Hägendorf und haben darum empfangen vier und zwanzig Pfund Stäbler Pfennig Zofingenmünz, … und setzen auch den obg. H. Ulrich von Arx und seine Erben oder die Person, die diesen Brief inne hat mit seinem Willen, in leibliche, ruhigliche, nützliche Gewähr, friedlichen zu niessen, … Hiebey waren und sind Gezeuge: Heinrich Bumann, Claus von Niederwyl, Schultheiss zu Olten, Erhard von Arx, Vogt zu Friedau im dem Amt, …“ Datum: dreyzehehnhundert und drey und achtzig Jahre an dem Maytag“.

19) 1383. 01. Mai:  - In einer Kaufurkunde, augestellt „ an dem meygen Tag“ 1383, erscheint als Zeuge: Ulrich von Arx, Dekan im Buchsgau.

 „ Frow Anna von Nydau grefin von Kyburg, graff Rudolf von Kyburg lantgraff ze Burgenden, ir son verkaufen …“. Zeuge: „ her Ulrich von Arx techan in dem Buchsgowe, … vogt Erhart, …“

20.) 1383.06. Aug: an dem nechsten dornstage vor sant Laurencientage eins heilgen martirers

“Vor Schultheissengericht: Swester Margaret Rudolfs von Frigke sel. Tochter u. Vro Anne ir swester Erhartz von Arx Ehefrau streiten mit Hern Heinrich von Masmunster, Domherr der Stift zu Basel wegen eines Hauses gen. ze Hohenfels, an den Schwellen. Zeugenreihe”

21) 1384. 01. Mai. – In einer Urkunde, ausgestellt „uf dem meygen tag“ 1384 betreffend einer Vergabung an den Spital und die Spitalinsassen von Zofingen wird Hemman von Arx Vogt zu Fridau genann.

 „ Margareta, Johans Wissen eines Metzgers seligen elihwe wirtin, burgerin Zoffingen, vergabt … und gibt ein schilling phennig Jurten von Mulital von eim wassergraben und der vogtin von Arx achtzehen phfennig“

22) 1388. 23. Juni. Olten.  – Verena Kilchon, Ehefrau des Vogtes Petermann von Rormos, verkauft land. – Zeuge war u. a. Erhard von Arx.

 „ Ich Vrena vor Kilchon thue kund … Hiebey waren und sind Gezeugten: … Edelknecht, … Schultheiss, Ehrhard von Arx, … Gegeben zu Olten auf St. Johanns Abend zu Sonngrichten, … tausend dreyhundert und achtzig Jahr, danach im dem achten Jahre“

23) 1395. 06. September. Waldenburg. -  Verene Folin, Klosterfrau zu Schönthal, verkauft dem Petermann Sevogel , von Basel, Aecker, Matten und Wald auf dem Arxberg um 60 Gulden

 „ Ich Peter Schutzt von Langenbruck vogt in dem amptte ze Waldenburg … mins genedigen herren stat hern Conrat Munches tumprobst der stifte ze Basel tun kund … ze gericht sasz ze Waldenburg in der stat an dem nechsten mentage vor unser frowen tage ze herbeste im dem jore … drizehenhundert funf und nuntzig jore … alle die acker und matten, holtz oder velde gelegen uf dem berge uffen Arx, eint lidig eigen, das etwenne buwete Heynin Lambelin von Lampenberg…“

24) 1396. 01. April. Basel. – Heinrich von Underswiler, genannt Votzsche von Delsberg, Edelknecht, und seiner Frau Verena verkaufen dem Peterman Sevogel den dritten Teil der dem Henmann von Wildenstein sel. Gehörenden Güter in den Bännen Bubendorf und Lampenberg auf dem Arxberg um 80 Gulden.

Ich Jacob Walpach schultheis ze Basel an miner herren stat des burgermeisters und des rates von Basel tun kunt allen den die disen brief ansehent oder hörent lesen,    uff und abe dem berg Arx, … und gelegen sint gemein oder besunder uff dem ber Arx jetzgenant … uff dem berge ze Arx vorgenant, … Datum: „Basel nechsten Samstag nach unser frowen tag der verholn in der vasten … thausent druhundert nuntzig und sechs jare.“

25) 1397. 23. Dezember. Basel. Fräulein Fröwelina von Eptingen von Wildenstein verkauft dem Petermann Sevogel von Basel die Hälfte des ihr gemeinschaftlich mit ihrem Bruder Jakob an dem Arxberge, dem Schloss Wildenstein gegenüber, zukommen dritten Teil um 12 Gulden

Nos … officialis curie Basiliensis notum facimus presentium inspestoribu seu auditoribus … una cum parte sua sibi contravente in monte dicto ze Arx tam in agris,pratis,… Datum et actum Basilee anno domini et die quibus supre“

26) 1400. 11. Mai  Werd (Neuendorf). – „Graf Otto von Thierstein, Herr zu Varensberg urkundet auf geheiss seines Herren von Oesterreich auf der dingstat ze Werd im Buhsgow in einem Streit zwischen Hans von Heideck und Margaretha von Bechburg einersteits und Hans von Blauenstein anderseits, in der sache der Eigenleute. Erhard von Arx war unter den Zeugen.

„Graf Otto von Thierstein, Herr zu Varensberg urkundet auf geheiss seines Herren von Oesterrich auf der dingstat ze Werd im Buhsgow auf dem Landtag daselbst Kundschaft aufgenommen hat in dem Streit zwischen Hans von Heideck und Margaretha von Bechburg, sin eliche frow, einersteits und Hans von Blauenstein anderseit um die Eigenleute, die die gem. Margaretha von ihrem Vater her Herman von Bechburg selig ererbt hatte. Es wird durch Briefe und Kundschaft erwiesen, dass die nachfolgenden Leute Eigen derer von Bechburg sin: …..“Zeugen: Graf Berhtolt und Graf Egen von Kiburg, Hans Krich der eltere, Hans von Valkenstein,….Erhard von Arx, vogt ze Fridow,…“ Datum: „da man zalt von gottes geburt tusent jar und danach in dem vierhundertesten jaren an dem einliften tag des manotz Meyen“

27) 1408. 28. Oktober. Egerkingen. – Heinrich Reiber, Vogt zu Falkenstein, sitzt zu Egerkingen an offener freier Strasse zu Gericht, „ namens des Schultheissen und der Räte zu Solothurn, denen die Gerichte sind“ Es wird die Frage besprochen, ob Oensingen und Bienken Lehen seien des Gotteshauses von Basel oder nicht. Vogt Erhard von Arx von Egerkingen u. a. bejate die Frage, und ersterer sagt bei seinem Eide aus, er sei vor 35 Jahren (1373) dabei gewesen, als der Herr von Nidau vom Bischof von Vienne Oensingen und Bienken, Kappel und Kestenholz, beide Buchsiten und Will mit allen Zubehörden „ in dem Dorfe Holderbank zu Lehen empfangen habe“. Reiber stellte dem Junker Konrad von Laufen (auf Neu Bechburg) die Urkunde aus und besiegelt sie. Ferner waren dabei: a. Vogt Hemman von Arx und (als Zeuge) Vogt Wernli von Arx

 „ Ich Heinrich Reiber, Vogt zu diesen Zeiten zu Falkenstein in dem Balsthal, tun kund, dass vor mich zu Egerkingen in dem Dorfe, als ich da an offener fryer Strasse Namens des Schultheissen und Räte zu Solothurn, dero die Gerichts sind, offentlich zu Gericht sass, kam Junker Conrad von Laufen mit seinem Fürsprech Hans Mayer von Neuendorf zu Einem, und zum Andern Vogt Erhard von Arx von Egerkingen … Und sagte Vogt Erhard von Arx: dass in kund in den Zeiten, als mein Herr Graf Hemmann von Froburg abging und starb, und der von Nydau selig die Herschaft erbte, dass … Da unterwiesen ihn die Aeltesten und Ehrbartsen im dem Lande: … der alte Vogt Hemmann von Arx und sagten ihm, dass mein Herr von Froburg sie alle zu Lehn habe gehabt von dem Gotteshaus Unserer Frauen von Basel…. Gezeugten sind: Vogt Wernli von Arx,… alle von Egerkingen u. a. e. L.“ Datun: Egerkingen, hl. Zwölfboten Tag St. Simon und Judä 1408“.

28) 1416. 12. Mai. (Gerichtstag im Buchsgau). – Die Brüder Ulrich und Werner von Arx, von Egerkingen, waren Teilnehmer an einem Gerichtstag, dem Hans von Falkenstein vorsass.

 „ Ich Hans von Falkenstein, … Und waren hiebey an dem Landgericht: … Edelknecht, …, Ulrich und Wenher von Arx, von Egerkingen, Gebrüder, …“ Datum: zwölften Tag in dem May, vierzehnhundert und sechszehn Jahre“.

29) 1417. 16. August. – Der Rat von Basel schlichtete einen Streit zwischen den Dörfern Rümlingen und Gelterkinden üder ein Holz, genannt Eichenhalden. – In dieser Urkunde wird erwähnt, dass bereits im Jahre 1400 Erhard von Arx, Vogt zu Fridau, in der gleichen Sache einen Entscheit gefällt hatte.

 „ Wir Cuntzman von Ramstein …, so Erhard von Arx vogt ze Fridowe umb dieselben spenne uff eins-tag nach sant Nyolaus tag do man zelt von gottes geburt thusent und vierhundert jare getan und zwuschent inen uszgesprochen hatte, …“ Datum mentag nach unserliegen frouwen tag assumptionis ze mittem ougsten … viertzehenhundert und sibentzehen jare“.

30) 1419. 04. Januar.  Rheinfelden. –

Es vergabt „ …. Ir hus … gelegen ze Rinfelden in der statt am Spilhof zwuschent Vlis seligen von Arx dez metzgers, dem man sprach Kilchherr und Jenni Genselis von Rapertzhusern hüsern … und all ir Hab und Gut“. Datum: nehsten mitwuchen vor der heiligen dri küngen tag, dem man spricht der zwölfte tag ze wihennachten“.

31) 1422. 28. April. Oetlingen. – Kundschaft über die Zugehörigkeit der hohen Gerichte und Fischenzin Hölsein zu Waldenburg. – In dieser Urkundewird wiederum der Arxberg erwähnt.

 „ … an dem berge dem man spricht Arx gegen der vestin Waldemburg und ob dem dorff Onoltzwilr wereetwenn ein galge gewesen und eilten nidergefallen“.

32) 1434. 19. Juli. Zofingen. – Hans von Arx trat an einem Gerichtstag in Zofingen, am „ mentag vor sant Marien Magdalenen tag“ 1434 als Zeuge auf.

 „ Vor Berchtolt Pfister, zu disen ziten schultheis Zouingen, und dem Gericht daselbst …“ Zeugen: „… Hans von Args, …“

33) 1447. 17. April. Zofingen. – Am Gerichtstag in Zofingen vom „mentag nechst quasi modo geniti“ 1447 trat u. a. als Zeuge auf: Hans von Arx, Bürger und des Rats von Zofingen.

 „ Zeugen: … Hans von Argx, … alle burger und des rautz Zoffongen“.

34) 1450. 21. August. Zofingen. -  Hans von Arx, Matzger, Bürger von Zofingen, und seine Frau Gerde Kisling werden bei einem Kaufe, der am „fritaf nach unser lieben frouwen tag asseumpcionis in ougsten“ 1450 stattfand, erwähnt.

 „ Der schultheis und raut der statt Zovingen im Dröw Costentzer bystums verkaufen … „ Das Verkaufte wird … gefertigt unter Zustimmung des Tochtermannes des Verkäufers „Hans von Arx des metzigers, ouch burger Zovingen und seiner Ehewirtin Grete, der Tochter Josts Kisling.

35) 1450. 15. Oktober. Zofingen. – In einer Urkunde, ausgestellt „uff sant Gallen abende“ 1450 erscheint als Mitglied des Gerichts und Bürger von Zofingen Hans von Arx.

Zeuge: „ … Hans von Argx, alle gesworn des gerichts und burgers Zovingen“

36) 1455. 24. Februar. Basel. – Die Städte Bern und Solothurn tauschen mit dem Bürgermeister und Rate

der statt Basel, unsern guten frunden und getruwen liebsen eyrgenossen“ Adelheid Nünlist von Oberbuchsiten, des Heinrich Baumann von Waldenburg Frau, die ihre gemeinsame Leibeigene war und in der Herrschaft Bechburg gehört hat, gegen Margareta von Arx, Heinrichs von Arx sel. Tochter aus dem Amt Waldenburg, „die aber der von Basel eygen gewesen ist.“

37) 1456. 04. Oktober. (Ohne Ortsangabe) - 

Thüring von Hallwil, ritter, marschalk“, schreibt an den Rat zu Rheinfelden: „ Ich hab den von Basel geschriben wegen Cunraten zu der Sunnen und gebeten Hannsen von Arx gütlich daran ze wysen, das ei im die statt erlobe und zil gebe bis uff sant Martinss tag, dazwüschen mög er die schulden, so man im ze tund sys, dest bas inbringen und in entrichten. Bitt ich uich, ir wellent in ouch schreiben und bitten und, ob es bis uff sant Matins tag nit sin möchte, so lengest denn sunst gesin mög … Datum: „am mentag nach s. Nicheles tag.

38) 1461. 02. Januar. Basel. – Der bischöfliche Offizial von Basel protokolliert Angaben über die während der Fehde der Stadt Basel mit Heinrich Mey den österreichischen Amtleuten bezahlten Geleitsgelder. -  So sagt auch bei geschworenem Eide aus: Hans von Arx, Tuchhändler, in Basel, Bürger von Basel, Schwager des Hans Irmi d.J.

„ Wir official des bischofflichen hoffe zu Basel tun Kund ….Die selben gezugen by irem gesworenen eyden und in kuntschafftswyse geseit haben in massen hienach statt, dem ist also:   Item so seyt Hanns von Arx der wotman zu Basel by sinem geschworenen eyd, wie om Hanns Yrme der junger ein swoger, so yetz nit inlenndig sye, gesayt hab, …“ Datum: „ thusent vierhundert aechzigk und ein jar, uff fritag nechs noch dem ingonden jare.“

39) 1464. 30. Januar. (ohne Ortsangabe). -  Hans von Arx Bürger zu Basel siegelt eine Urkunde.

 „ – Da der in der Urkunde erwähnte Hans von Arx mit dem Rechtsgeschäft nichts zu tun hat und auch in der Urkunde selbst nicht erwähnt wird, ausser am Schluss, wo Herman Kriegk „ den ersamen Hannsen von Arx burgern zu Basel“ bittet, dass er die Urkunde mit seinem Siegel besiegle, so ist es zwecklos, den Inhalt der Urkunde abzudrucken, da er für die Familiengeschichte belanglos ist. – Siegel des Hans von Arx: )Teilung schräg – rechts, eine wachsende halbe Lilie).

40) 1472. 30. März. Zofingen. – „Uff ostermentag“ des genannten Jahres wird vom Zofinger Schultheiss und Rat Clewin Erni als Spitalmeister ernannt; dieser und seine Ehefrau haben die Spitalgüter zu verwalten, von denen zwei Jucharten an das Land des Hans von Arx stossen.

„ …. Item zwo jucharten liegend bi dem Kungsbirboum, stossent an Cristan Weibls acker und uff Hannsen von Arx.

41) 1476. 09. August. (ohne Ortsangaben). – Caspar von Arx Bürger von Basel, siegelt eine Urkunde.

 „ Der Inhalt der Urkunde ist für die Familiengeschichte belanglos, da der darin erwähnte Caspar von Arx mit dem Rechtsgeschäft nichts zu tun hat, auch in der Urkunde wird er nicht erwähnt, ausser am Schluss, wo Peter Seyler und Heinrich Frech in Ermangelung eines eigenen Siegels „mit Flias erbetten den frommen Caspar von Arx burger zu Basel“ dass es sein eigenes Siegel an die Urkunde hänge. – Siegel des Caspar von Arx: (Teilung schräg – rechts, 1 wachsende halbe Lilie.)

   Siegel von Arx 3

42) 1479. 07. September. (ohne Ortsangabe). – In einem Kaufbriefe, besiegelt von Blauenstein und König von Tegenau, dessen Inhalt jedoch für die Familiengeschichte belanglos ist, wird die „Ersame Elsen Sengerin  Heinrichen von Arx des Kaufmanns und burger zu Basel“ erwähnt.

43)  1486. 29. Mai. Basel. - Es siegelten … und

Caspar von Arx, burger zu Basel „ Die fünf Siegel, so auch der Siegel des Caspar von Arx (Teilung: schräg – rechts, 1 halbe wachsende Lilie)., hängend.

44) 1488. 04. August. (ohne Ortsangabe)

„ Der Rat von Waldshut fällt in der von dem Abte Eberhard von St. Blasien durch seinen Waldprobst Georg Strütt gegen „Casparn von Arx, burger zue Basel, als weylent Wernherr Gelterechinngers“, Bürgers von Waldshut „seligen seins schwehers, erben“, erhobene Klage wegen der von Strütt früher bei Gelterkinger hinterlegten 103 fl., von denen von Arx keine Kenntnis zu haben behauptet, ein Urteil. Datum: „Montag nechts vor sannt Oschwalder tag, vierzehenhundert achtzig und acht iare“.

45) 1490. 01. April. (ohne Ortsangabe)

„ Ich Caspar von Arx, burger zue Basel, bekenne … offenlich mit diesem brieff unnd meiner eygenen hanndtgeschrifft“, dass ich mit „Hannsens Segmüller, dem Fryessen“ dem „mein schweher selig“ wegen der Weiher noch etwas „schuldig gewesen ist „, abgerechnet habe … Von Arx siegelt „mit seinem eygenen ingedruckhten innsiegel …“. Datum: „Donnerstag vor der karwochen dess iars der mindern zal … im neunzigisten jahr.“

46) 1491. 23. April. (ohne Ortsangabe) – Vor Paul Löwenstein, Vogt, als Stellvertreter des Bürgermeisters, und vor dem Rat der Stadt Basel verkaufen die Basler Bürger Balthasar Irmi, Caspar von Arx und seine Frau Bärbelin Gelterchinger (Tochter des Wernli Gelterchinger, Bürger von Waldshut), sowie Heinrich von Arx, Vogt zu Homburg, Bruder des Caspar von Arx, um 400 Pfund dem Burckhardt Tegerfeld, Bürger von Basel, zuhanden seines Schwiegervaters Burckhardt Eüedin, a. Schultheissen zu Rheinfelden, die Fischenz und den Salmenweg zu Laufenburg mit allen Freiheiten.

„…. Verkaufen Balthasser Yrme, Caspar von Arx und Bärbelin Gelterchingers, sin eliche husfrow, Heinrich von Arx, des vermelten Caspars bruder, vogt zu Hannburg, alle burgere zu Basel, um 400 lb stebler guter Baseler werung dem Burckhart Tegerfeld, … die vischenntz und salmenweg mit allen irn fryheite … die zu Loffenberg by unnd vmb den Loffen … gelegen unnd die vermelte Caspar von Arx und Bärbelin, sin husfrowen, … von wylend Wernnlin Gelterchinger, burger zu Waltzhut, irem schwecher (Schwiegervater) und vatter sälingen, ankomen sind, …“. Fertigung nach „recht unnd gewonheit der statt Basel „“. Datum uff Samstag nächst vor den sonntag Jubilate”. Siegler  die Stadt Basel

47) 1491. 17. September. Basel. Caspar von Arx, Bürger von Basel, und seine Ehefrau schulden dem Konrad Waldkirch, Bürgermeister, von Schaffhausen, 160 Gulden Hauptgut und 8 Gulden Zins, sowie verfallene Zinsen

48) 1492. 20. Februar. (ohne Ortsangabe) – Elsbeth von Falkenstein, Äbtissin zu Säckingen, belehnt Burckardt Rürdin, Schultheiss zu Rheinfelden, mit den Fischenzen, die er von Caspar von Arx gekauft hat (vgl. Urk. Nr. 44, vom 23.04.1491)

Ellssbeth, von gottes gnaden aebtissin zu Seckingen und geporne fryn von Valckenstein, belehnt Burckarten Rüdin, dir zit schulltheissen zu Rinfelden, mit folgenden vischentzen, wägen und erplechen, die er von Caspar von Arx erkaufft hat …“ Datum: uf mentag nechst vor sannt Mathys des helgen zwölffbotten tag“

49) 1494. 10. Oktober. Basel. -

„ Magdalen Widmennin, dess erberen Enngelharts Widmans des kuffers burgers zu Basel eelich hussfrouwe“ …, vom Rate der Stadt Basel gefangen gesetzt worden, schwört, freigelassen, Urfehde. Es siegelt u. a. „Caspar von Arx …“. – Teilung, schräg – rechts, mit einer wachsenden halben Lilie.

50) 1504. 15. Februar.  Am „donstag nach sant Valentins tag“ 1504 verkauft Heini von Huben an Margreth von Arx, Ehefrau des Uly Gutjar wohnhaft in Zofingen, eine (bisher noch nicht bestandene). Gült

„ Heini von Huben, burger Zofingen, verkauft an Margreth von Arx, Uly Gutjars elichen frouwen, 2 lb Gelts ewiger Gülte….“.

51) 1506. 12. Februar (ohne Ortsangabe)

Balthasar Irmi, Bürger zu Basel, übergibt Cunrant Waltkirch, Altbürgermeister zu Schaffhausen, seinem Schwager, seine Rechte am Weiher zu Lentzkirch, in Lochern gelegen, wie den Wernher Geltrachinger sel. innegehabt hat, wie der von diesem an dessen Tochtermann Caspar von Arx und von diesem, seinem Vetter, an ihn, Irmi gekommen.“ Datum: „donrstag vor st. Valentins tag“.

52) 1509. 15. Februar und 26. April. Basel

„ Peter Offenburg u. a. bekunden den Spruch der Fünferherren … im dem Streite „zwuschent Jacob Veltin und Thiebolt von Arx, unseren Lonherren“

53) 1514. 03. Juni. Basel

„ Thiebolt von Arx, burger zu Basel“, erklärt, dass er von „ burgermeisteru und rat“ von „Basel … zu irn vogt zu Honberg angenomen … gesworn hab, das schloss Honberg so tag so nacht getruwlich zu behüten, das niemer onsatz zu lassen, in minem abwesen stäts zum mintisten einen verfangklichen knecht darauf zu haben, der das schloss thug bewaren, die gericht im ampt erbarlich zu besetzen, all und jeklich dea ampt nutzungen, es sye stur zins zehenden ungnossamy bussen besserungen und frefel inzeziehen, der statt jerlichs zu uberandtwurten und, so ich des ervordert wurd, darumb erbar rechnung zu geben, lein ungnossamy bus noch bessrungen, clein noch gross, on miner herren wussen nit ze vertragen, sonders darumb recht ergan ze lassen, niemant, die dem schloss und der statt schedlich sin mochten, in das schloss inzelassen, all gepresten im ampt, die ich befind, minen herren vorgemelt ze rügen und anzepringen, der statt gezug, so uff dem schloss ist, in eren ze halten unnd in dem allem der statt Basel nutz und ere ze furdern und irn schaden ze wenden, getruwlich nach minem besten vermogen“. Er stellt als Bürgen „ Hansen Irmy, burger zu Basel“. Seinen „vetter“, der mit ihm die Urkunde besiegelt.- Die beiden Siegel hangen. Siegel des Diebolt von Arx: Teilung: schräg – links, mit einer wachsender Lilie.

  Siegel von Arx 2

54) 1538. 26. November. Basel. – Zu einem schiedsgerichtlichem Vergleich zwischen Basel und Solothurn wegen strittiger Grenzen, dat. Olten. 27. Juli 1531, wurde 1538 ein Nachtrag gemacht. Im letzteren wurde als Vertreter Solothurns u. a. Ulrich von Arx erwähnt.

 „ Diss haben der stetten vorgemelt Basel unnd Solothurn volmechtig anwäldt danckbarlich in namen irer herren unnd oberenn angenomen, namentlich …vonn Solothurn … Ulrich vonn Arx burger von Solothurn, …“. Datum: „ zynstag dem sechs unnd zwenzigosten tag noverberg, fuffzechenhundert drissig unnd acht jare“.

55) 1543. 28. Mai. Oberbuchsiten. -  An einem Buchsgauer Landtag, dem Urs Gugger, Bürger von Solothurn und Vogt zu Bechburg, vorsass und Rudolf Roggenbach zum Tode verurteilt wurde, waren u. a. als Vertreter aus dem äusseren Amt Falkenstein: Heinrich von Arx, Untervogt von Egerkingen, und aus dem innern Amt Falkenstein: Mathyas von Arx Untervogt von Balsthal, als Richter erschienen.

„ Ich Urs Gugger Burger zu Solothurn, dieser Zeit Vogt zu Bechburg thun kund …. Und sind hiebey gewesen, so harum geurtheilt haben: … Heinrich von Arx, Untervogt zu Egerkingen … von dem äusseren Amte, - sodann Matthyas von Arx, Untervogt zu Balsthal, … alle aus der Herrschaft Falkenstein. - … Beschehen Montag nach unseres Herren Fronleichnams Tag, … tausend fünfhundert vierzig und drey Jahre“.

56) 1589. 10. April  - Josua Weyermann, Bürger zu Bern und Landvogt zu Aarburg, Viktor Wagner, Bürger der Stadt Solothurn und Schultheiss zu Olten, Hans Bohnenbluest Untervogt zu Aarburg, Urs von Arx, Statthalter zu Olten treffen eine Vereinbarung zwischen Olten und Aarburg über den Gerichtsstand des Wohnortes und die Tragung der Prozesskosten bezüglich Olten und Aarburg

Website_Design_NetObjects_Fusion

Gästebuch